FV Olympia hat eigenes Sticker-Album

Geschrieben von gli.

Sie sind seit Jahrzehnten Kult: Sammelalben, in die die Fotos von Fußballspielern eingeklebt werden. Solche Alben gibt es jetzt auch für den FV Olympia Laupheim.

Darin sind nahezu alle Fußballspieler, die Mannschaften, Trainer, Funktionäre und auch historische Persönlichkeiten des 1904 gegründeten Vereins vertreten. Erhältlich sind Bilder und Alben beim Rewe-Markt Birnbreier im Activ-Center.

Die Olympia-Sammelalben funktionieren nach dem Panini-Prinzip, bei dem man Sammelkarten kauft und sie ins Heft einklebt. Dabei werden Karten unter den Sammlern getauscht, wenn man welche doppelt hat und anderen welche fehlen. Am 6. und am 27. Oktober finden Tauschbörsen statt. Es können dort auch Bilder individuell nachbestellt werden.

Gerd Mäckle und Anja Lutterbeck vom FV Olympia haben in Zusammenarbeit mit Michael Birnbreier und der Firma Stickerstars dieses Projekt verwirklicht. Zudem wurden sie von vielen regionalen Sponsoren unterstützt. „Wir haben Herzblut und Zeit in das Projekt investiert. Aber es war sehr schön, die Entwicklung des Albums und die Begeisterung vor allem bei den Kindern und Jugendlichen mitanzusehen“, sagt Birnbreier.

„Wir haben dieses Projekt bei einem anderen Verein gesehen und uns gedacht: Das wäre doch auch was für uns“, erzählt Anja Lutterbeck. „Das Tolle ist, dass das Sticker-Projekt mannschaftsübergreifend ist und man mit Großen und Kleinen zu tun hat.“ Außerdem stärke es die Identität als Verein: „Sie treffen sich, tauschen und kleben Karten – und das durch alle Reihen.“

Der Fotograf Marco Herzog hat die Fotos gemacht: Porträts, Mannschaftsfotos und Hintergrundbilder rund um den FVO. Momentan sind 1800 Alben im Umlauf, pro Album kann man bis zu 254 Sticker sammeln. Jedes Päckchen kostet 80 Cent und enthält jeweils fünf Sammelkarten. Für das Starterpaket zahlt man vier Euro für fünf Päckchen und bekommt das Sammelheft gratis dazu. Die Stickerstars-Karten sind bis 30. November erhältlich. Der Erlös – nach Abzug der der Produktionskosten – fließt in die Vereinskasse.

Wie Weltmeister

Zum Verkaufsstart am Samstag haben sich zahlreiche Olympianer eingefunden. Die Freude vor allem bei den Jungkickern ist groß, als sie ihre Freunde, Geschwister oder sich selbst auf den Sammelkarten entdeckten („Guck mal, das bin ich!“). Voller Stolz werden die Bilder eingeklebt und auch schon getauscht.

„Die großen Kinder freuen sich fast am meisten“, stellte die Olymia-Vorsitzende Diana Seichter-Mäckle fest. „Der Aufwand hat sich auf jeden Fall gelohnt.“

Der sechsjährige Leo strahlt: „Ich fühle mich super – wie ein Weltmeister!“ Leo spielt in der F2-Jugend und will später mal für Dortmund auflaufen. Philipp Strobel (19) hat als Kind Panini-Bilder gesammelt. „Damals wollte ich die ganzen Stars haben, jetzt möchte ich meine eigene Mannschaft“, sagt er. „Die finde ich natürlich besser.“ Bei dem elfjährigen Samuel, seit sieben Jahren beim FVO, ist der Ehrgeiz geweckt: „Ich werde das Heft auf jeden Fall in zwei oder drei Wochen vollkriegen“, sagt er. „Auch wenn mein ganzes Taschengeld draufgeht.“

„Es ist nett zu sehen, dass Jung und Alt mitmachen. Ich habe gedacht, dass nur die Jüngeren die Karten sammeln, aber auch die Älteren haben ihren Spaß dran“, sagt Georg Depperschmidt, der seit über 15 Jahren bei den Blau-Weißen Mitglied ist. Der 50-jährige Feyzi Ceylan war schon immer begeistert von Fußballstickern. „Aber dass die eigene Mannschaft auf diesen Bildern ist, das ist schon etwas Besonderes.“

"Guck mal, das bin ich!"

Quelle: Bericht und Foto SZ Christiane Huynh