FV Olympia klettert auf Platz drei

Geschrieben von gli.

Verbandsliga Samstag, 6. Oktober

FV Olympia Laupheim I - SV Breuningsweiler 3:1 (2:1)

Der FV Olympia Laupheim hat in der Fußball-Verbandsliga mit dem 3:1 (2:1)-Erfolg gegen den SV Breuningsweiler den dritten Sieg in Serie eingefahren und ist damit auf Tabellenplatz drei geklettert.

Damit zog der Aufsteiger auch an Lokalrivale SSV Ehingen-Süd vorbei, der nach dem Remis in Nagold von Platz zwei auf vier rutschte.

„Eine schöne Momentaufnahme – nicht mehr und nicht weniger“, ordnete Olympia-Trainer Hubertus Fundel das Tabellenbild nach dem achten Spieltag nüchtern ein. Es sei zwar sehr angenehm, so gut zu stehen. „Aber jeder kann die Tabelle lesen“, so der Trainer. Nur drei Punkte trennen die Laupheimer einerseits von der Tabellenspitze. Andererseits weist der FV Löchgau, der als Tabellenzwölfter den Relegationsplatz belegt, auch nur vier Punkte weniger auf als die Olympia.

Im Vergleich zum 1:0-Erfolg in Sindelfingen nahm Fundel zwei personelle Veränderungen vor. Für Urlauber Philipp Fischer verteidigte Dominik Ludwig hinten rechts, Manuel Hegen erhielt zunächst den Vorzug gegenüber Dario Nikolic.

So konzentrierte sich Fundel lieber auf die Analyse des Aufsteigerduells gegen die Remstäler. Und da fand der Olympia-Trainer fast nur lobende Worte für die Leistung seines Teams. Vor allem in der ersten Halbzeit agierten die Laupheimer dominant und erspielten sich gegen die tief stehenden Gäste allein in den ersten zehn Minuten drei gute Möglichkeiten. Doch der Abschluss wollte zunächst nicht gelingen. Etwa als Ivan Vargas Müller den Ball von der rechten Seite ins Zentrum brachte, Simon Dilger das Leder aber nicht richtig traf. So musste in der 20. Minute eine Standardsituation her, um die überfällige Führung zu bewerkstelligen. Manuel Hegen brachte den Eckball herein und Ivan Vargas Müller war per Kopf mit seinem dritten Saisontreffer zur Stelle. In der 34. Minute scheiterte Alexander Schrode nach einem Ballgewinn zunächst mit seinem Torschuss an Gäste-Keeper Luther Labem, doch den Abpraller verwertete Ivan Vargas Müller zum 2:0. Vargas Müller zählte ohnehin zu den auffälligsten Akteuren. „Er hat nicht nur wegen der zwei Treffer herausgeragt“, lobte Fundel den Offensivakteur, der immer anspielbar gewesen sei.

Die Zwei-Tore-Führung war jedoch nur vier Minuten später dahin, als die in der Abwehrarbeit ansonsten sehr aufmerksame Olympia ausgerechnet bei einem Eckball nicht auf der Höhe war. Breuningsweilers Stefano Costa nutzte so die erste gute Möglichkeit der Gäste zum Anschlusstreffer.

Olympia-Trainer Fundel war mit dem ersten Durchgang dennoch insgesamt zufrieden: „Wenn ich etwas an der ersten Halbzeit bemängeln kann, dann die Torausbeute. Die 2:1-Führung spiegelte unsere Überlegenheit nicht wider.“

Im zweiten Durchgang wagte sich Breuningsweiler etwas weiter nach vorn, sodass die Laupheimer zwar nicht mehr so dominant auftraten, die Gäste aber vom eigenen Tor fernhielten. „Es ging nun hin und her, gute Chancen sprangen aber nicht mehr heraus“, beschrieb Fundel das Geschehen in der zweiten Spielhälfte. Laupheim agierte weiterhin konzentriert und souverän, doch die Entscheidung fiel erst in der 81. Minute. Die besorgte Sascha Topolovac nach einer Ecke mit einem sehenswerten Kopfball.

Am kommenden Samstag, 13. Oktober, um 15 Uhr geht es für die Olympia beim FC Albstadt weiter.

Quelle: SZ

Fotois: gli