Simon Dilger schießt den FV Olympia zum Sieg

Geschrieben von gli.

Verbandsliga Samstag, 22. September

FV Olympia Laupheim - SKV Rutesheim 1:0 (0:0)

Der FV Olympia Laupheim hat in der Fußball-Verbandsliga mit einem Arbeitssieg drei wichtige Zähler geholt.

Der Aufsteiger gewann sein Heimspiel gegen die SKV Rutesheim mit 1:0 (0:0). Erneut traf Simon Dilger für seinen Verein.

Nach 92 Minuten war es geschafft für die Laupheimer. Die Mannschaft hatte den bisherigen Tabellenzweiten SKV Rutesheim mit 1:0 bezwungen. Noch kurz vor dem Schlusspfiff ging die Adrenalinkurve im blau-weißen Lager stark nach oben, als die Gäste mit ihrer letzten Chance am Pfosten scheiterten. „In dieser Situation haben wir wirklich Glück gehabt, so könnte man auch von einem glücklichen Sieg sprechen“, sagte Laupheims Trainer Hubertus Fundel. Aber unter dem Strich sei es auch verdient gewesen, weil seine Mannschaft wenig zugelassen habe und eben das entscheidende Tor gemacht habe.

Simon Dilger traf in der 69.Minute nach einem Kopfball-Doppelpass mit dem gerade eingewechselten Patrick Hanisch. Für Dilger war es bereits der fünfte Treffer im sechsten Spiel, für den Ex-Ulmer Hanisch der erste Einsatz im Verbandsligateam. „Nach seiner Verletzung werden wir ihn ganz langsam und behutsam aufbauen“, sagte Fundel. „Ein Spiel für die U23 in der Bezirksliga und jetzt eine halbe Stunde bei uns sind gut für den sehr talentierten Stürmer.“ Fundel hält große Stücke auf Hanisch, der seine Verletzung komplett auskuriert hat.

Durchgang eins hatte vor 150 Zuschauern im Laupheimer Olympia-Stadion der Gast aus Rutesheim noch mehr vom Spiel und nach einer halben Stunde auch die beste Torgelegenheit in der ersten Halbzeit, doch ein Kopfball aus kurzer Distanz wurde von Laupheims Keeper Julius Lense glänzend pariert. Knapp fünf Minuten später hatte Julian Haug eine ähnliche Chance auf der Gegenseite, doch auch hier reagierte Julian Bär, Schlussmann der SKV, prächtig. Nach dem Wechsel hatte Laupheim mehr Spielanteile, versuchte auch etwas offensiver zu agieren und wurde durch Dilger belohnt. Schon zuvor war eine Kombination zwischen Alexander Schrode, der eine gute Partie machte, und Dilger nur an der mangelnden Präzision nicht zur klaren Torchance geworden. „Wir haben nach dem Spiel in Ehingen ein anderes Gesicht gezeigt, obgleich die Verunsicherung in der Anfangsphase durchaus noch zu spüren war“, fasste Fundel zusammen. Der Trainer hatte Sascha Topolovac wieder in die Innenverteidigung beordert, dafür rückte Dario Nikolic für den verletzten Manuel Hegen auf die Sechserposition gemeinsam mit Julian Haug. Am kommenden Samstag in Sindelfingen wolle man daran anknüpfen und die nächsten Punkte für den Klassenerhalt einfahren.

Quelle: SZ Michael Mader

Fotoreportage: Otto Marx