Mit anderen Spielern und anderer Einstellung

Geschrieben von gli.

Verbandsliga Samstag, 22. September 15.30 Uhr

FV Olympia Laupheim I - SKV Rutesheim

Nach der enttäuschenden Derbyniederlage beim SSV Ehingen-Süd hat der FV Olympia Laupheim in der Fußball-Verbandsliga gegen die SKV Rutesheim die Chance auf Wiedergutmachung.

Das Spiel des aktuellen Tabellenelften gegen den Zweiten wird am Samstag um 15.30 Uhr im Laupheimer 0lympia-Stadion angepfiffen.

Ernüchterung, Enttäuschung, sogar von Schock war die Rede nach der 1:4-Pleite am vergangenen Samstag in Kirchbierlingen. Zu leicht hatten es die Laupheimer dem Gegner gemacht mit zu vielen Fehlern, vor allem im Aufbauspiel. „Wir waren in allen Mannschaftsteilen zu unkonzentriert und haben uns die drei ersten Tore ja fast selbst ins Netz gelegt“, ist Laupheims Trainer Hubertus Fundel während der Trainingswoche hart ins Gericht gegangen mit seiner Mannschaft. „Das war in manchen Phasen einfach anfängerhaft, was so natürlich nicht geht.“ Nach den Gründen gefragt, nannte Fundel die ungewohnt große Kulisse, das mangelnde taktische Verständnis einiger Spieler in diese Partie und das „Mit dem Kopf durch die Wand wollen.“ Gehirn einschalten sei auch im Fußball gefragt, zumal man eben eine Liga höher spielt als in der vergangenen Saison und auch die taktischen Anforderungen an die Spieler deutlich höher seien als in der Landesliga. Zudem müsse sein Team die individuellen Fehler minimieren und auch mehr draufgehen. Mehr Wucht im Zweikampfverhalten sei gefragt.

Fast-Absteiger hat einen Lauf

Mit Rutesheim kommt eine Mannschaft nach Laupheim, die in der vergangenen Saison fast abgestiegen wäre und nur durch den überraschenden Aufstieg von Ilshofen in die Oberliga in der Verbandsliga blieb. Nahezu unverändert in Mannschaft und Trainerteam zeigt laut Fundel genau das Beispiel Rutesheim die Wirkung eines Laufs in die eine oder andere Richtung. Der Gegner habe sich durch die Erfolge zum Saisonstart Selbstvertrauen erarbeitet und „ist deshalb Favorit“. Wenn der Zweite der Liga zum Aufsteiger fährt, sei die Favoritenrolle klar verteilt. „Ich kenne die Mannschaft nicht, wir freuen uns aber auf einen neuen Gegner“, sagt Rutesheims Coach Rolf Kramer, der allerdings schon in Erfahrung gebracht hat, dass die Rasenqualität im Laupheimer Stadion zu wünschen übrig lasse. „Da müssen wir eben durch“, sagt Kramer. Fundel kündigt für diese Partie auch die eine oder andere Veränderung in der Startelf an, ohne ins Detail zu gehen. Sicher ist nur, dass Robin Biesinger wegen seiner Gelb-Roten Karte bei Süd aussetzen muss. Sehr wahrscheinlich ist der Ausfall von Manuel Hegen, der sich im Derby eine Verhärtung im Oberschenkel zugezogen hat.

Quelle: S'Z Michael Mader