FV Olympia verpatzt den Einstand

Geschrieben von gli.

Verbandsliga Samstag, 18. August

FV Olympia Laupheim I - FSV Hollenbacvh 1:2 (1:1)

Verbandsliga-Aufsteiger Olympia Laupheim hat in seinem ersten Saisonspiel gegen Hollenbach trotz einer frühen Führung als Verlierer vom Platz gehen müssen.

Die als Mitfavorit gehandelten Gäste aus der Hohenlohe ließen sich nach dem schnellen Rückstand nicht aus der Ruhe bringen und setzten den spielentscheidenden Treffer zum 1:2 nach einer knappen Stunde Spielzeit.

„Wir müssen uns schnellstens an das höhere Niveau, das schnellere Tempo und die höheren Anforderungen in der Verbandsliga gewöhnen“, analaysierte Olympia-Coach Hubertus Fundel. Dabei hatte sein Team einen Start, wie er besser nicht sein hätte können. Fabian Ness wurde nach einem 40-Meter-Diagonalball im Strafraum umgerissen. Ohne zu zögern, zeigte Schiri Rösch auf den Punkt, von wo aus Ivan Vargas Müller dann auch zum schnellen 1:0 traf (3.).

Allzu lange hielt diese Führung nicht. Nach einem Zuspiel in die Spitze narrte Hollenbachs bulliger Stoßstürmer Fabian Czaker die Laupheimer Abwehr und schoss aus acht Metern zum 1:1 ein (8.). Der Gäste-Angreifer sorgte bei Fundel auch nach der Partie für Gesprächsstoff: „Es kann nicht sein, dass ein einziger Stürmer, der mit einfachsten Mitteln spielt, fast die ganze Abwehr beschäftigt.“ Ein Kopfball des aufgerückten Philipp Fischer sorgte bei der Gästeabwehr für Verwirrung, beim darauf folgenden Eckball von Manuel Hegen setzte Ness die Kugel per Kopf aus vier Metern neben den Kasten (20.).

Die Olympia wirkte ab diesem Zeitpunkt auf Augenhöhe mit den Gästen, die hatten aber bis zur Pause die etwas besseren Möglichkeiten. Hollenbachs Spitze Czaker vergab nach einem Konter alleinstehend vor dem Olympia-Kasten, im Gegenzug zögerte Simon Dilger bei einer guten Kopfball-Ablage von Vargas Müller zu lang und wurde abgeblockt (35.). Die insgesamt beste Möglichkeit ging wieder auf das Konto der Gäste: Schieferdecker tanzte die halbe Olympia-Abwehr aus, scheiterte aber an Olympia-Keeper Julius Lense. Den Abpraller jagte Samuel Schmitt über den Kasten (42.).

Schmitt trifft freistehend zum 1:2

Lense konnte sich auch nach dem Seitenwechsel gegen Czaker auszeichnen (51.). Laupheims Vargas Müller schaufelte aus der Drehung aus 18 Metern über das Tor (54.). Ein Treffer der Gäste wurde wegen Abseits zu Recht nicht anerkannt, zwei Minuten später schlugen die im leuchtenden Orange gekleideten Hollenbacher doch zu. Nach einer Flanke von Lorenz Minder am rechten Flügel schob Samuel Schmitt (58.) unbedrängt zum 1:2 ein.

Die Gäste zogen sich zurück und streuten nur vereinzelte Angriffe ein, die Zeit einbrachten. Der Olympia indes lief sie in der überlegen geführten Schlussphase weg. Der eingewechselte Isaak Athanasiadis kam bei einer Flanke des ebenfalls eingewechselten Narciso Filho zu spät, ein Fallrückzieher von Sascha Topolovac wurde abgepfiffen. Großer Jubel dann bei Hollenbach nach dem Schlusspfiff, dessen Trainer Martin Kleinschrodt resümierte: „Der Knackpunkt war, dass wir uns nach dem frühen Rückstand nicht beirren ließen. Die Frage war nach dem 1:1 eigentlich nur, wer den Sieg mehr will. Laupheim hat seine Sache sehr, sehr gut gemacht und uns alles abverlangt.“

Auf derartige Lobeshymnen legte Fundel wenig Wert. „Wir sind nur ganz selten so ins Pressing gekommen, wie wir uns das eigentlich vor der Partie vorgenommen hatten. Wir brauchen in den kommenden schweren Partien mehr Wucht und mehr Präsenz.“ Die führen die Olympia zunächst nach Dorfmerkingen, dann kommt der FC Wangen.

Quelle: SZ G. Kirchenmaier

Klicken Sie hier zum Bericht des FSV Hollenbach

Fotos: Otto Marx