Ein hartes Stück Arbeit

Geschrieben von gli.

Landesliga Mittwoch, 9. Mai

TSG Balingen II - FV Olympia Laupheim I 1:3 (1:2)

Der FV Olympia Laupheim hat durch einen 3:1-Erfolg im Nachholspiel bei der TSG Balingen II den Vorsprung an der Tabellenspitze der Fußball-Landesliga auf drei Punkte ausgebaut.

Für die Laupheimer trafen Fabian Ness per Foulelfmeter sowie Simon Dilger und Ivan Vargas Müller.

Irgendwie war es eher eine Stimmung wie bei den Bundesjugendspielen als bei einem Fußballspiel. Die Partie musste kurzfristig auf den Sportplatz bei der Balinger Kreissporthalle verlegt werden, weil der Spitzenreiter der Oberliga, die TSG Balingen I, ebenfalls ein Nachholspiel gegen Pforzheim (1:1) im Stadion austrug. So verloren sich auch nur 70 Unentwegte, davon etwa die Hälfte aus Laupheim, um das Spiel zu verfolgen. „Da müssen wir durch, auch wenn es eine komische Atmosphäre ist“, sagte Olympia-Co-Trainer Udo Schrötter.

Rustikale Gangart

Doch damit nicht genug. Der Gastgeber legte von Beginn des Spiels an eine rustikale Gangart an den Tag, um den Laupheimern den Schneid abzukaufen. Vor allem der Spielaufbau über Julian Haug und Alexander Schrode sollte – wenn nötig auch durch Fouls – unterbunden werden. „Ich hatte kaum Bewegungsfreiheit, sofort stand mir jemand auf den Füßen oder holte mich von den Beinen“, beschrieb Mittelfeldstratege Schrode die Partie. So kam Laupheim in der Anfangsphase nur schwer zu seinem gewohnten schnellen Passspiel, Balingen II dagegen spielte gut mit und erzielte nach 18 Minuten durch Shepjtim Islamaj die Führung. Ein sehenswerter Treffer: Der Mittelfeldspieler, der auch zum Oberligakader der TSG zählt, zog aus 20 Metern ab und der Ball zappelte unhaltbar für Laupheims Keeper Julius Lense im linken oberen Winkel. Allerdings hätte die Olympia schon drei Minuten zuvor einen klaren Handelfmeter bekommen müssen, den das Schiedsrichtergespann aber nicht pfiff. Der Pfiff ertönte dann jedoch nach 24 Minuten, als Vargas Müller im Strafraum gelegt wurde. Nach kurzer Debatte gab der Stürmer nach und überließ Fabian Ness die Ausführung. Der Routinier verhandelte sicher.

Laupheim war jetzt auf dem Schulsportplatz angekommen und übernahm das Kommando. Ein Fernschuss von Schrode ging noch knapp am Tor vorbei. Nach einer guten halben Stunde köpfte Dilger einen Freistoß von Dominik Ludwig zum 1:2-Pausenstand ein, auch weil auf der Gegenseite ein Kopfball von Tobias Schatz an die Latte klatschte. Balingen II blieb gefährlich. Laupheim hatte Probleme bei der Zuordnung im Strafraum. Nach 62 Minuten fiel eine weitere Vorentscheidung in dem hart umkämpften Spiel. Torschütze Shepjtim Islamaj sah nach wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot und der Tabellenführer war fast eine halbe Stunde in Überzahl. „Wir haben das phasenweise gut gemacht, weil die Kräfte beim Gegner auch nachließen, der vor allem vor der Pause auch ein gutes Umschaltspiel gezeigt hat“, fasste Laupheims Trainer Hubertus Fundel die 93 Minuten zusammen und blickte schon voraus: „Wir werden in den kommenden Wochen meist solche Spiele erleben, weil es für den Gegner gegen den Abstieg geht. Da wird es nicht zimperlich zugehen.“

Aumann wechselt nach Laupheim

Zweimal sorgte Ivan Vargas Müller noch für Aufregung: In der 74. Minute verstolperte er freistehend eine 1000-prozentige Chance, zehn Minuten später traf er mit einem sehenswerten Drehschuss zum 3:1. Laupheim hatte sich für die harte Arbeit belohnt. Zudem wurde am Rande der Partie bekannt, dass die Olympia mit Torhüter Alexander Aumann vom SV Ochsenhausen und Ahmet Gündüz vom SSV Ulm 1846 II zwei neue Spieler für die kommende Saison verpflichtet hat.

Quelle: SZ Michael Mader