Ludwig und Dilger treffen für den FV Olympia

Geschrieben von gli.

Landesliga Samstag, 14. April

FV Olympia Laupheim - TSV Heimenkirch 2:0 (1:0)

Der FV Olympia Laupheim hat seine Führung in der Fußball-Landesliga auf vier Punkte ausgebaut.

Die Blau-Weißen gewannen 2:0 (1:0) gegen den TSV Heimenkirch. Zeitgleich verlor Verfolger Rot-Weiß Weiler mit 0:1 in Kehlen.

„Das freut mich, aber grundsätzlich müssen wir auf uns schauen“, sagte Laupheims Trainer Hubertus Fundel nach dem Arbeitssieg gegen den Aufsteiger aus dem Allgäu. Lediglich zehn Minuten nach der Pause war seine Mannschaft nicht ganz auf der Höhe und Heimenkirch kam zu zwei guten Möglichkeiten. Die bessere davon hatte der einzige Stürmer der Gäste, Marco Wipper, als er nach 52 Minuten auf die Reise geschickt wurde, den Zweikampf gegen Mathias Wesolowski gewann, aber mit dem Abschluss an Olympia-Keeper Julius Lense scheiterte, der den Ball mit einer Faust an die Latte lenken konnte. Glück gehabt Spitzenreiter. „Diese Phase werden wir genau analysieren, damit das in den kommenden Spielen besser wird“, hatte auch Fundel bemerkt, dass sein Team unkonzentriert aus der Kabine gekommen war.

Der Ausgleich fiel aber nicht und Laupheim dominierte wieder das Spiel wie schon in Durchgang eins. Da war Heimenkirch erst nach 40 Minuten vor dem Tor von Lense aufgetaucht, ohne aber ernsthaft gefährlich zu werden. Sieben Minuten zuvor war die Olympia durch Dominik Ludwig in Führung gegangen. Wesolowski hatte offensichtlich das Aufbauspiel von Nationalverteidiger Jerome Boateng noch genauer studiert und mit einem herrlichen Diagonalpass über 40 Meter den Torschützen freigespielt, der nach innen kurvte und aus 18 Metern abzog. Der Ball prallte vom Innenpfosten ins Netz. Die hochverdiente Führung des Tabellenführers war geschafft. Schon Fabian Ness (5.) und Julian Haug (30.) hatten diese zuvor auf dem Fuß gehabt.

Nach knapp einer Stunde dann die schönste Szene des Spiels. Der sehr gut aufgelegte Jonas Dress bediente Simon Dilger, der keine Mühe hatte aus kurzer Distanz seinen 13. Saisontreffer zu erzielen. Damit überholte Dilger Ivan Vargas Müller. Der diesmal ohne Torerfolg blieb, aber sehr viel arbeitete, immer wieder auf die Flügel auswich und so Räume schaffte für seine Kollegen. Einer davon war Fabian Ness, der zum ersten Mal wieder in der Startelf stand und seine Chance nutzte. „Wir haben den Gegner über weite Strecken dominiert und sind auf einem guten Weg.“ Auch die Aussicht auf noch sechs Auswärtsspiele bei nur noch drei Partien auf eigenem Platz macht Ness keine Sorgen: „Wir haben in der Saison schon bewiesen, dass wir auch auswärts jeden Gegner schlagen können.“

Für Hubertus Fundel ist das Spiel gegen den TSV Berg am 28. April im Olympia-Stadion der Gradmesser. „Das wird ein anderes Kaliber, auch weil wir im Hinspiel die bislang einzige Saisonniederlage kassiert haben.“ Allerdings wird Berg sicher auch nicht so defensiv agieren können wie Heimenkirch oder auch der TSV Straßberg. Schließlich hat der TSV Berg auch noch den Wiederaufstieg in die Verbandsliga im Blick.

Quelle: SZ M. Mader

Klicken Sie hier zum FuPa-Liveticker von August Dilger

Fotos: Otto Marx