Olympia vergeigt in der Schlusssekunde

Geschrieben von gli.

Landesliga Mittwoch, 28. März (Nachholspiel)

FV Olympia Laupheim I - TSV Strassberg 1:1 (1:0)

Der FV Olympia Laupheim hat in der Fußball-Landesliga einen kleinen Rückschlag im Kampf um die Meisterschaft erlitten.

Die Blau-Weißen trennten sich im Nachholspiel auf dem heimischen Kunstrasen mit 1:1 (1:0) vom Aufsteiger TSV Straßberg. Bitter für Laupheim: Der Ausgleich fiel mit der letzten Aktion des Spiels.

Olympia-Coach Hubertus Fundel vertraute, wie erwartet, jener Elf, die zuletzt gegen Altheim einen starken Auftritt bot. Diese erfolgreiche Formation wurde aber früh gesprengt, Laupheims Antreiber Manuel Hegen musste bereits nach 15 Minuten verletzt vom Platz. Fundel beorderte Ivan Vargas Müller in die Sturmmitte.

Die gut eingestellten und zweikampfstarken Gäste machten es der Olympia zunächst nicht leicht, ein zu hoch angesetzter Distanzschuss von Jonas Dress war nach 18 Minuten das erste offensive Lebenszeichen der Laupheimer. Der erste gelungene Angriff der Blau-Weißen über die Flügel sorgte dann aber erstmals für Torgefahr. Simon Dilger (28.) kam nach präziser Flanke des emsigen Robin Biesinger frei stehend zum Kopfball, Straßbergs Keeper Christopher Kleiner lenkte die Kugel jedoch um den Pfosten. Die Olympia hatte nun in der Folgezeit deutlich mehr Spielanteile und kam wieder durch Dilger zu einer guten Chance, doch der Gäste-Keeper war wieder auf dem Posten (35.). Eine lang gezogene Flanke von Dominik Ludwig vom linken Flügel verwertete Ivan Vargas Müller mit sauberer Volleyabnahme zum verdienten 1:0-Pausenstand (41.). Von den Gästen war in den ersten 45 Minuten offensiv wenig zu sehen, Laupheims gut organisierte Abwehr hatte keine Probleme.

Haug trifft die Querlatte

Laupheims Julian Haug (48.) traf im Anschluss an einen Eckball nur die Querlatte, am Spielgeschehen änderte sich zunächst wenig. Die Gastgeber suchten in der Spieleröffnung die permanent besetzten Flügel, kamen aber gegen die etwas stärker werdenden Gäste nicht richtig zum Zug. Simon Dilger (60.) verzog nach sauberer Ballannahme an der Strafraumkante, eine scharfe Hereingabe von Simon Hammerschmied fand eine Minute später keinen Abnehmer. Die wohl spielentscheidende Szene, da waren sich Laupheims Trainer Fundel und Straßbergs Coach Oliver Pfaff einig, ereignete sich in der 68. Minute: Laupheims Müller Vargas scheiterte mit einem an Jonas Dress verwirkten Foulelfmeter an Gäste-Keeper Kleiner.

Danach ließ der Tabellenführer im Offensivspiel die letzte Präzision vermissen und wurde dafür bitter bestraft. Nach einem Foul an Straßbergs Daniel Holzmann jagte Franz Hahn den fälligen Elfer mit Vollspann ins Laupheimer Netz (90. +2).

Olympia-Trainer Fundel war nach dem Schlusspfiff restlos bedient. „Ich muss jetzt erstmal eine Nacht darüber schlafen. Wir haben es uns einfach selbst schwer gemacht“, sagte er. „Der Gegner stand sehr tief, das ist aber legitim im Fußball. Ich bin enttäuscht über das Remis.“ Straßbergs Trainer Oliver Pfaff hingegen war überglücklich. „Natürlich hatte der Tabellenführer weitaus mehr Spielanteile und hätte den Sack eigentlich früher zumachen müssen“, so Pfaff. „Ich bin aber sehr stolz auf meine Mannschaft, die es dem Spitzenreiter auf eigenem Platz sehr schwer gemacht hat. Deshalb ist das Remis vielleicht auch nicht ganz unverdient.“

Quelle: SZ G. Kirchenmaier