Schweres Auswärtsspiel für den Spitzenreiter

Geschrieben von gli.

Landesliga Sonntag, 18. März, 15 Uhr

FV Ravensburg II - FV Olympia Laupheim I

Der FV Olympia Laupheim muss in der Fußball-Landesliga beim FV Ravensburg II antreten.

Noch ist allerdings nicht klar, auf welchem Platz die Partie ausgetragen wird. Dies wird auch von der Witterung am Sonntagnachmittag abhängen. Zudem spielt die erste Mannschaft des FV Ravensburg am Samstag gegen Astoria Walldorf noch um Oberligapunkte im Wiesental.

„Ich gehe angesichts der Wetterprognosen schon vom Kunstrasen aus“, weiß aber auch Laupheims Trainer Hubertus Fundel noch nichts Genaues über den Spielort. Auch nicht darüber, welche Spieler aus dem Oberligakader das Landesligateam verstärken werden. Auch sein Ravensburger Kollege Nectad Fetic muss sich da wohl überraschen lassen. Klar ist wohl nur, dass der eine oder andere Oberligaspieler bei der „Zweiten“ Spielpraxis sammeln soll – vor allem auch wegen der prekären Situation des FV Ravensburg II in der Landesliga. Trotz fünf nicht verlorener Spiele in Serie rangiert die Mannschaft von Fetic immer noch auf einem Abstiegsplatz. „Das will sich Ravensburg sicher nicht leisten, dass der Unterbau in der Bezirksliga Bodensee spielt, erwartet Hubertus Fundel dann doch die eine oder andere Verstärkung von oben.

Trainerwechsel wirkt

So leicht wie im Hinspiel, dass die Olympia mit 4:1 für sich entscheiden konnte und das sie absolut dominierte, dürfte es am Sonntag nicht werden. Dazu hat sich der FVR auch nach dem Trainerwechsel von Reiner Steck über Gerhard Rill zu Fetic gesteigert. Fetic zu sehr kam in der Winterpause vom Ligarivalen TSV Eschach nach Ravensburg und kennt die Olympia noch aus dem Spiel gegen Eschach: Das ganze Team war beeindruckt von der konzentrierten Defensivarbeit des Gegners.“ Nur 15 Gegentore in 17 Spielen seien die Basis des Erfolgs in Laupheim, hat Fetic großen Respekt vor dem Tabellenführer. Auch Hubertus Fundel sieht nicht nur den Tabellenstand des Gegners. „Dass Ravensburg zu den spielstärksten Teams der Landesliga zählt, ist kein Geheimnis“. Deshalb rechnet auch Fundel damit, dass sich die Turmstädter relativ schnell aus der Gefahrenzone entfernen werden.

Gute Trainingswoche

Fundel beschäftigt sich viel lieber mit seinem eigenen Team, das nach dem unnötigen Punktverlust in Ochsenhausen gegen den VfB Friedrichshafen ein richtig gutes Spiel gezeigt hat und hochverdient mit 3:0 gewann. Zudem hätten die Spieler eine richtig gute Trainingswoche hingelegt und seien vorbereitet auf ein enges Spiel in Ravensburg. Große Veränderungen im Kader werde es nicht geben. Kein Spieler sei angeschlagen und alle hätten Lust auf die nächsten Spiele. Kleine Abstriche müsse man weiterhin bei Stürmer Ivan Vargas Müller machen, dem rund drei Wochen der Vorbereitung fehlen und der noch nicht bei 100 Prozent seines Leistungsvermögens sein kann.

So wird vermutlich wieder Simon Dilger, der gegen Friedrichshafen zweimal traf, als Sturmspitze agieren – unterstützt von einem möglicherweise etwas weiter vorn spielenden Alexander Schrode. Ansonsten hat der Laupheimer Trainer alle Mann an Bord und damit auch die eine oder andre taktische Möglichkeit in petto. Fundel geht davon aus, dass auch Ravensburg zunächst mal auf Abwarten spielt und wartet, was die Olympia macht. „Wer zuerst den Hebel umlegen kann, ist im Vorteil“, sagt Fundel.

Quelle: SZ