Blau-Weiß bleibt spitze

Geschrieben von gli.

Landesliga Samstag, 18. November

FV Olympia Laupheim I - FV Rot-Weiß Weiler 2:0 (1:0)

Der FV Olympia Laupheim hat die Tabellenführung in der Fußball-Landesliga behauptet.

Die Blau-Weißen gewannen vor 150 Zuschauern auf dem Kunstrasenplatz am Grasigen Weg gegen den FV Rot-Weiß Weiler mit 2:0 (1:0). Die Tore für die Olympia schossen Julian Haug und Dominik Ludwig.

78 Minuten waren gespielt, als Laupheims Trainer Hubertus Fundel wieder mal ein glückliches Händchen hatte. Er wechselte Ludwig für den keineswegs schlechten, aber in manchen Szenen glücklosen Didier Nguelefack ein und stellte ihn auf die rechte Angriffsseite. Simon Hammerschmied wechselte auf den linken Flügel. Zu diesem Zeitpunkt – eine Viertelstunde vor Schluss der Partie – drängte der Gast aus Weiler auf den Ausgleich, um einen Punkt aus diesem Spitzenspiel mitzunehmen.

Die Allgäuer hatten das Spiel im Griff und setzten sich in der Hälfte des Gastgebers fest, der nur noch auf Konter lauerte, um die Führung, die Julian Haug in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit erzielt hatte, auszubauen. Haug hatte nach 48 Minuten mit einem wuchtigen Kopfball aus acht Metern nach einem Eckball von Alexander Schrode getroffen. „Wir hatten in der zweiten Hälfte weitgehend die Spielkontrolle, kamen aber nicht zu Abschluss“, sagte FVW-Coach Jürgen Kopfsguter.

Vorentscheidung verpasst

Das gelang dann doch der Olympia. Simon Dilger ersprintete sich sechs Minuten vor dem Abpfiff den Ball auf Höhe der Mittellinie und spielte einen Diagonalball in die Füße von Ludwig, der aus 14 Metern aus halbrechter Position einschoss. Trainerteam und Ersatzspieler rannten auf den Platz und beglückwünschten den Torschützen. Der Druck war abgefallen, den der Gegner aufgebaut hatte. Druck auch deshalb, weil es die Olympia versäumt hatte, gleich nach dem Pausentee das Spiel vorzeitig zu entscheiden, doch Hammerschmied (50.) und Ivan Vargas Müller fünf Minuten später vergaben. Hammerschmied war allein auf Gästekeeper Andreas Hane zugelaufen und schoss drüber, Vargas Müller setzte den Ball aus drei Metern per Kopf an die Querlatte.

„Wir müssen zu diesem Zeitpunkt das zweite und dritte Tor machen, dann haben wir keinen Stress mehr“, musste Fundel die mangelnde Chancenverwertung seiner Mannschaft zu Beginn von Durchgang zwei bemängeln. Ansonsten zeigte sich der Trainer zufrieden: „Es war das erwartete Spiel gegen einen starken Gegner, den wir vor der Pause dominiert haben und der in der zweiten Halbzeit zwar mehr Ballbesitz hatte, aber keine zwingenden Torchancen. Wir haben nichts zugelassen und deutlich mehr Chancen selbst gehabt“, lieferte der Laupheimer Übungsleiter die Begründung für den am Ende doch verdienten Sieg der Olympia.

Kollege Jürgen Kopfsguter stimmte dem zu: „Wir hatten in den ersten 45 Minuten zu wenig Zugriff, nach der Pause wurde es besser. Aber allein wegen der Anzahl der Chancen geht der Sieg von Laupheim absolut in Ordnung.“ Zum Abschluss der Vorrunde hat der Tabellenführer am kommenden Freitag ein weiteres Heimspiel. Dann ist der SV Kehlen am Grasigen Weg zu Gast. „Wir haben sicher noch Luft nach oben, aber wenn man Tabellenführer ist, kann nicht alles schlecht sein“, freute sich Torschütze Julian Haug über die drei Punkte gegen den bislang stärksten Gegner in dieser Saison.

FV Olympia Laupheim – FV Weiler 2:0 (1:0). FVO: Wiget – Doan (87. Laib), Wesolowski, Fischer, Biesinger – Haug, Schrode, Hammerschmied, Nguelefack (78. Ludwig) – Dilger (86. Topolovac), Vargas Müller (70. Neuwirth). SR: Prigan (Esslingen). Tore: 1:0 Haug (45.+3), 2:0 Ludwig (84.). Z.: 150.

Quelle: SZ Michael Mader

Fotos: Otto Marx