Leidenschaft und Wille sind gefragt

Geschrieben von gli.

Landesliga Sonntag, 12. November 14.30 Uhr

TSV Strassberg - FV Olympia Laupheim I

Spiel ist wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt.

In der Fußball-Landesliga kann der FV Olympia Laupheim seinen Vorsprung auf die Verfolger aus Berg, Weiler und Friedrichshafen ausbauen

Voraussetzung sind drei Punkte beim Gastspiel beim TSV Strassberg. Die Partie des Spitzenreiters beim Aufsteiger und aktuellen Tabellen-13. wird am Sonntag um 14.30 Uhr angepfiffen.

Strassberg ist ein Dorf mit wenigen Tausend Einwohnern, hat aber den Fußball in der jüngsten Vergangenheit in der Bezirksliga Zollern wiederholt aufgemischt und ist in diesem Sommer in die Landesliga aufgestiegen. 14 Punkte aus 13 Spielen hat die Mannschaft von Trainer Oliver Pfaff bislang geholt. Für einen Neuling, der vor der Saison zu den heißesten Abstiegskandidaten zählte, eine durchaus akzeptable Zwischenbilanz. Vier Clubs stehen in der Tabelle noch hinter den Strassbergern, darunter auch die Mitaufsteiger aus Heimenkirch und Ehingen. Dennoch geht der TSV Strassberg auch auf eigenem Platz als Außenseiter ins Spiel. Allerdings mussten schon Berg und Friedrichshafen die Heimstärke des TSV anerkennen und fuhren mit Niederlagen nach Hause.

Fragezeichen hinter Topolovac

„Ich gehe davon aus, dass uns das nicht passiert und wir mit einer anderen Einstellung in die Partie gehen als beim Spiel in Ehingen“, fordert Laupheims Trainer Hubertus Fundel mit Wille, Einsatz-und Laufbereitschaft die Grundlagen eines guten Fußballspielers. „Gerade bei einem solchen Gegner auf einem kleineren Platz ist viel Leidenschaft gefordert.“ Der Übungsleiter der Olympia hat seinen Spielern auch nach dem Abschlusstraining nochmals eingeimpft, dass der Auftritt in Ehingen keiner Wiederholung bedarf, zumal die Ausgangsposition der Laupheimer vor diesem Spieltag sehr gut ist. Der TSV Berg ist spielfrei und kann so keine Punkte gutmachen. „Dieses Bild nehmen wir gern mit, weil es alle Erwartungen übertrifft“, sagt Fundel. Zum Saisonstart konnte man nicht davon ausgehen, dass Laupheim von 13 Spielen neun gewinnt und sich nur eine Niederlage einfängt (1:2 in Berg). Das Team spielt heute besser als zum selben Zeitpunkt vor einem Jahr in der Verbandsliga. „Die Mannschaft hat sich stabilisiert und ist schneller zu einer Einheit zusammengewachsen, als ich es selbst erwartet hatte“, freut sich Fundel. Der inoffizielle Titel eines Herbstmeisters sei etwas für die Medien, egal in welcher Liga. Für ihn gehe es darum, dass sein Team weiter gut arbeite und sich weiterentwickle. Hilfreich dabei ist, dass die Olympia in den vergangenen Wochen fast immer in derselben Aufstellung spielen konnte. Für die Partie in Strassberg steht noch ein Fragezeichen hinter Sascha Topolovac. Falls der Kapitän nicht spielen kann, rückt Philipp Fischer wieder ins Team auf die Position des Innenverteidigers.

Die Olympia bietet für das Spiel gegen den TSV Strassberg eine Mitfahrgelegenheit an. Abfahrt ist am Sonntag um 12.15 Uhr am Stadion.

Quelle: SZ mam