Ein besonderes Derby

Geschrieben von gli.

Landesliga Samstag, 19. August, 17.00 Uhr

SV Mietingen - FV Olympia Laupheim I

Der Aufsteiger SV Mietingen empfängt in der Fußball-Landesliga am zweiten Spieltag den Verbandsliga-Absteiger FV Olympia Laupheim.

Beide Derbykontrahenten warten noch auf ihren ersten Saisonsieg. Vor drei Jahren spielten die Laupheimer noch drei Ligen höher als der Gastgeber.

"Es ist nach 30 Jahren das erste Landesliga-Heimspiel für Mietingen und dann kommt mit Olympia Laupheim gleich ein Mitfavorit auf den Titel", bringt SVM-Trainer Reiner Voltenauer die Vorfreude beim Gastgeber auf den Punkt. Für ihn ist es ein klassisches Spiel zwischen David und Goliath. "Wir haben nichts zu verlieren. Wenn wir einen Punkt holen, dann wäre das eine dicke Überraschung", sagt Voltenauer. In der Außenseiterrolle fühle sich sein Team pudelwohl. "Wir wollen an die Leistungen aus dem WFV-Pokal anknüpfen und Laupheim das Leben schwer machen", so der SVM-Trainer, der den kommenden Gegner vor Wochenfrist gemeinsam mit ein paar Spielern und Spielleiter Carlos Pinto im Olympia-Stadion in der Partie gegen Balingen II (Endstand: 0:0) beobachtete. "Olympia ist im Kollektiv stark und hat auch gute Einzelspieler in seinen Reihen", schildert er einen Teil seiner gewonnenen Eindrücke. "Balingen II hat gezeigt, wie man gegen Olympia bestehen kann. Auch wir müssen zunächst defensiv kompakt stehen und die einfachen Fehler aus der Vorwoche abstellen."

Da verlor der SVM das Aufsteigerduell in Altheim klar mit 1:5 und musste zudem das verletzungsbedingte Ausscheiden von Felix Stumm und Marco Kühner verkraften. "Das Spiel haben wir relativ schnell abgehakt. Wir wissen, woran es gelegen hat. Trotz der Ausfälle haben wir in der zweiten Halbzeit einfach zu wenig gezeigt", analysiert Voltenauer rückblickend. "Das muss besser werden." Felix Stumm und der frühere Laupheimer Christian Glaser können im Derby nicht mitwirken. Darüber hinaus gibt es laut dem SVM-Trainer weitere Spieler, die wegen Verletzung oder Urlaub fehlen. "Marco Kühner wird es versuchen. Er ist im Kader dabei", sagt Voltenauer.

Respekt vor dem Gegner

Der SVM-Trainer und sein Laupheimer Gegenüber Hubertus Fundel kennen sich schon lange. Voltenauer war unter dem Trainer Fundel einige Jahre als Spieler beim SC Schönebürg aktiv. Auch deshalb verfolgt der Olympia-Coach das Geschehen beim SVM schon länger. "Reiner Voltenauer hat eine tolle Arbeit in Mietingen geleistet", sagt Fundel. "Wir haben Respekt vor Mietingen, sind gewarnt und werden den SVM nicht auf die leichte Schulter nehmen. Es ist kein normaler Aufsteiger, das hat auch der Sieg im WFV-Pokal gegen Wangen gezeigt." Auch nach Ansicht des Olympia-Trainers ist das Derby schon etwas Besonderes: "Für Mietingen natürlich mehr als für uns. Mietingen hat nichts zu verschenken, wir nach dem 0:0 gegen Balingen II auch nicht. Ich erwarte deshalb ein spannendes Spiel." Von einer Favoritenrolle der Olympia wollte er vor dem Spiel nicht sprechen. Diese werde sich auf dem Platz entscheiden.

Nach dem 0:0 zum Saisonauftakt gegen Balingen II hatte Fundel festgestellt, dass es bei seinem Team an der Chancenauswertung gehapert hatte. Unter der Woche habe man sich daher im Training speziell um den Torabschluss gekümmert. In puncto Taktik für das Derby ließ sich der Olympia-Trainer derweil im Vorfeld nicht in die Karten schauen. Er sagt nur: "Mal gucken, was ich mir noch einfallen lasse." In der Startaufstellung werde sich auf der einen oder anderen Position etwas ändern. Offen ließ Fundel am Freitag, wer für Sascha Topolovac (fällt wegen einer Oberschenkelzerrung aus) im defensiven Mittelfeld von Beginn herandarf. Bis auf den Kapitän stehen den Laupheimern für das Derby alle Spieler zur Verfügung.

Bericht: SZ Felix Gaber